Hauptinhalt


Pressemitteilung



MKc Templin Foto Schneider
(MKC Außenansicht, Foto: Katrin Schneider)


Fast auf den Tag genau vor 2 Jahren eröffnete das neue MKC nach einer umfassenden Sanierung durch den Eigentümer der Immobilie, die Stadt Templin, seine Pforten. Die Neueröffnung wurde zum rauschenden Fest für mehr als 200 Besucher. Doch heute 2 Jahre später ist die Vorfreude auf den Neujahrsempfang mit Angela Merkel mindestens genauso groß. Seit Anfang Januar laufen die organisatorischen Vorbereitungen der Stadt Templin gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt und dem Multikulturellen Centrum. Und die vergangene Woche stand natürlich ganz im Zeichen der Vorbereitungen dieser denkwürdigen Veranstaltung. Der Trägerverein des Kulturzentrums sieht es als große Ehre an, Ausrichter für die Veranstaltung zu sein und hat daher ein ganz besonderes Geschenk für Frau Merkel vorbereitet. Sie erhält ein Ölbild des Templiner Malers Bodo Neumüller mit einer Stadtlandschaft am Kanal.

Mehr als 1,5 Mill. Euro flossen vor 2 Jahren in die energetische Sanierung, brandschutztechnische Ertüchtigung sowie in umfangreiche Attraktivierungsmaßnahmen. Das Haus erhielt nicht nur eine moderne Heizungs- und Lüftungsanlage. Die mehr als 100 Jahre alte Bühne wurde komplett erneuert und der Saal renoviert. Die Decke des Saals wurde in Anlehnung an den Ursprungsbau neugestaltet. Überall sind technische und optische Verbesserungen spürbar und das Multikulturelle Centrum ist zu einem der schönsten Festsäle der Uckermark geworden.
Neben Eigenmitteln der Stadt standen dafür Fördermittel aus dem Städtebauförderprogramm KLS sowie Mittel der Regionalförderung Leader zur Verfügung. Das Fundament der Film- und Theaterbühne wurde 2016/17 aber nicht nur baulich, sondern auch finanziell neu gegründet. Die Abgeordneten des Landkreises Uckermark fassten im Herbst 2015 einen Grundsatzbeschluss, wonach das Multikulturelle Centrum Templin zu den führenden Kultureinrichtungen der Region gehört, deren Finanzierung abgesichert werden muss. 2017 erhielt das Kulturzentrum auch erstmals Mittel aus dem Landeshaushalt, um als wichtige Spielstätte in Brandenburg unterstützt zu werden.

Das Multikulturelle Centrum ist ein gewachsener Kulturstandort mit einer langen Tradition. Idyllisch am Ufer des Templiner Stadtsees gelegen, findet hier Kulturarbeit in direkter Verbindung mit der einzigartigen Naturlandschaft der Region statt. Früher war das Haus ein Hotel mit Kulturbetrieb, heute ist es ein Kulturzentrum in einem aufstrebenden Kurort. 1855 wurde das Haus erstmalig erwähnt. 1913 fanden hier die ersten Kinovorstellungen im Ort statt. Nach 1945 wurde das Hotel-Restaurant zum privaten Kino „Seebad-Lichtspiele" umgebaut und ab 1963 als VE
Filmtheater Templin weitergeführt. 1991 fiel das Haus an die Treuhand. Die Verwaltung und kulturinteressierte Bürger der Stadt initiierten unter dem Titel „Rettet unser Kino als kulturelles Zentrum dieser Stadt" erfolgreich ein Bürgerbegehren.

Das Multikulturelle Centrum war bereits mit seiner Gründung 1993 ein überaus innovatives Projekt. Aus dem ehemaligen Kino mit Gastspielbetrieb wurde in den Folgejahren ein Kulturzentrum mit Programmkino und Galerie. Auch bei mehr als 100 Veranstaltungen im Jahr könnte der Kulturbetrieb allein in einer Kleinstadt mit nur 16.000 Einwohnern nicht die Wirkung entfalten wie es Veranstaltungen und Kinoangebote gemeinsam tun. Und auch dem Kino, das durch die Digitalisierung in einem großen Umbruch begriffen ist, kommt der Eventcharakter des Kulturzentrums sehr entgegen. Es ist das starke Neben- und Miteinander unterschiedlicher Sparten und Angebote, das dem Haus seinen ganz eigenen unverwechselbaren Charakter verleiht. 25.000 bis 30.000 Besucher jährlich nehmen die Angebote des Kinos und Kulturzentrums wahr. Theater, Kabarett, Lesungen, Ausstellungen und Konzerte stehen ganzjährig auf dem Programm. Die Zusammenarbeit mit Geflüchteten beim „Café Global" ist ebenso Bestandteil der Arbeit wie das neue Konzertformat „Offene Bühne".

Seit der Neugründung 1993 entwickelte sich das MKC sehr erfolgreich vom reinen Mainstream-Kino zum Programmkino der Uckermark. Das Kino erhielt bereits mehrfach den Spitzenkinoprogrammpreis der Landesfilmförderanstalt Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH. Seit 2016 ist das MKC mit seinem neuen Projekt „Mobiles Kino Uckermark" erfolgreich im Open Air Sommer unterwegs. Mit einer portablen Großleinwand und mit mobiler digitaler Anlage gibt es Kino, überall wo es schön ist. In einer kleinen Stadt mit nur 16.000 Einwohnern und der dünnbesiedelten Region Uckermark mit weniger als 130.000 Einwohnern setzt sich das Haus hohe Qualitätsmaßstäbe. Dabei lebt das MKC von der reichhaltigen Kulturszene in der Metropolen-Region Berlin-Brandenburg. In der Provinz gelegen ist das Multikulturelle Centrum so alles andere als provinziell und macht dem Ansinnen der Gründungsväter und -mütter, weltoffen zu sein, alle Ehre.


Kontakt:
Multikulturelles Centrum Templin e.V.,
Ansprechpartner: Kathrin Bohm-Berg, Geschäftsführerin
mobil 0172/3966694, bohm-berg@mkc-templin.de
Prenzlauer Allee 6, 12768 Templin, Tel. Büro: 03987/53130
www.multikulturellescentrum.de